Die beste Strategie im Social Web bringt herzlich wenig, wenn man die Stimmungen nicht erfasst und regelmäßig schaut: Was interessiert wen und vor allem auch noch: wie sehr interessiert es denn? Um das alles zu monitoren gibt es Tools wie Sand am Meer. Auf der einen Seite gibt es die kostenpflichtigen Tools. Goldmann Interactive (gehört zur Goldbach Group) hat 2012 diese Übersicht aus kostenpflichtigen Tools zusammengestellt. Die Infografik gibt’s der Lesbarkeit halber am Ende des Artikels.

Daneben gibt es auch haufenweise mal bessere, mal schlechtere Opens Source Tools. Der größte Unterschied zu den kostenpflichtigen: Statt eines Tools, muss man sich die wichtigsten Bausteine selbst zusammensuchen. Das klingt nach Arbeit – und die haben euch Christine Heller und Tim Krischak auf dem Monitoringcamp in Hamburg abgenommen. 

Wie man „richtig“ monitort, das ist nicht nur einen eigenen Blogbeitrag wert, sondern viel mehr: Ein eigenes Blog. Und da sind andere eindeutig besser als ich.

Dennoch will ich euch auf ein Tool hinweisen, dass ich jetzt seit ein paar Wochen nutze, und von dem ich doch sehr angetan bin: Das Open Social Media Monitoring Tool. Zum einen ist es Open Source und läuft auf dem eigenen Server. Zum anderen kann man auch noch ganz genau per Cronjob definieren, wie oft das Tool die Daten aus den sozialen Netzwerken auslesen soll.

Fazit: Kleines Tool, bei dem man die volle Datenkontrolle hat. Die geringe Versionsnummer bemerkt man vor allem bei der Installation.